Wolf Immobilien Polen

Wolf
Marszałkowska

Den ganzen Film ansehen

Architektur

Das Büro- und Dienstleistungsgebäude Wolf Marszałkowska befindet sich im Stadtzentrum, an der Kreuzung von Marszałkowska- und Żurawia-Straße. Die erste von ihnen ist die historische Hauptschlagader Warschaus, aber ihr Potenzial bleibt ungenutzt. In dem Projekt wollten wir daher einen Raum schaffen, der dieses Fragment des Stadtzentrums wiederbelebt und ermöglicht in ihm die Charakteristika einer europäischen Metropole zu erkennen.

Das neue Gebäude durchdringt den Raum der Marszałkowska-Straße mit einem Erker aus mehrdimensional gebogenem Glas. Die Biegung des unteren Randes der Glasfassade bildet ein Dach des Haupteingangs und lädt die Passanten in die Einkaufspassage ein, welche die Straßen Marszałkowska und Żurawia verbindet.

Durch die Veränderung der Höhe von beiden Gebäudeteilen passt sich das Gebäude perfekt dem Rhythmus einer belebten Straße an. Seine geometrisch gegliederten Fassaden beziehen sich auf das Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Die Steine, die auf jedem Stockwerk vorbeiziehen, erzeugen den Rhythmus der beleuchteten Elemente und beleben die Straße auch an den wolkigsten Tagen.

Wie die Warschauer Mietshäuser der Vorkriegszeit gestalteten wir im Gebäude einen Innenhof. Das lichtdurchflutete Glasatrium ist mit Granit höchster Qualität veredelt. Die Fahrtreppen ragen aus dem belebten Erdgeschoss in die hängende, exklusive Bürohalle, welche sich zwei Geschosse höher befindet. Die Büroflächen rund um den Innenhof zeichnen sich durch eine flexible Gestaltung und eine elegante Atmosphäre aus. Von den Büros, die sich hinter der gebogenen Glasfassade befinden, hat man eine lange Perspektive auf die Marszałkowska-Straße.

Das Gebäude entspricht perfekt dem Rhythmus einer belebten Straße.

Die Folge der einzigartigen Lage des Gebäudes ist außergewöhnlicher Charakter der von uns vorgeschlagenen Architektur. Wir wollten den zukünftigen Nutzern des Gebäudes die besten Arbeitsbedingungen bieten und ihnen gleichzeitig die Möglichkeit geben, das reiche Angebot der Metropole im Herzen des sich entwickelnden Warschaus zu nutzen.

Prof. Dr habil. Architekt Stefan Kuryłowicz, 1941-2011

Daten

  • 25k

    Nutzfläche der Gebäude beträgt 25.035,00 m²
  • 11.3k

    Bürofläche zur Vermietung beträgt 11.348,00 m²
  • 3.6k

    kommerzielle Fläche zur Vermietung beträgt 3.685,00 m²
  • 5k

    Fläche der Parkplätze beträgt 5.039,00 m²
  • 4.9k

    Kommunikations- und Technikfläche beträgt 4.963,00 m²
  • 140

    ist die Zahl der Parkplätze
  • 5

    ist die Zahl der unterirdischen Geschosse
  • 12

    ist die Zahl der oberirdischen Geschosse

Geschichte

close
  • 1300-1700

    Im 17. Jahrhundert wird das Grundstück auf der heutigen Marszałkowska-Straße der Kongregation der Missionspriester übergeben.

  • 1701-1800

    Im Jahre 1770 erhielt die Marszałkowska-Straße ihren heutigen Namen – vom Großmarschall der Krone, Franciszek Bieliński.

  • 1801-1850

    Im 19. Jahrhundert wurde in der Marszałkowska-Straße ein Bahnhof und eine Privatvilla gebaut.

  • 1851-1900

    Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Zeit der kommunalen Investitionen auf der Marszałkowska-Straße.

  • 1901-1939

    Anfang des 20. Jahrhunderts startet entlang Marszałkowska-Straße die erste elektrische Straßenbahn in Warschau, die den Rang der Straße erhöht und ihr einen Wohncharakter verleiht.

  • 1939-1945

    Während des Warschauer Aufstands bleibt der östliche Teil von Marszałkowska-Straße in den deutschen Händen.

  • 1945-2008

    Die im Jahre 1946 abgerissenen "Relikte des Kapitalismus" wurden in den 1960er Jahren in Form von monotonen Wohnblöcken wieder aufgebaut.

  • 2010

    Abgeschlossene Investition – Büro- und Dienstleistungsgebäude Wolf Marszałkowska.

  • Mapa Warszawy z 1656 roku.
    1300-1700

    In der Vorortzeit, d. h. vor der Gründung der Stadt, befand sich das Grundstück in der nordwestlichen Ecke der heutigen Kreuzung der Straßen Marszałkowska und Żurawia auf dem Gebiet des Eigentums Herzögen von Masowien. Nach der Gründung der Stadt (um 1300) wurde das Gebiet an die Bürger übergeben und befand sich im Rahmen des Ackers von Kałęczyn-Chmielnik, später als die Äcker der Altstadt bezeichnet.

    Im 15. und 16. Jahrhundert wurde durch fürstliche und spätere königliche Schenkungen ein Teil des Grundstückes an den weltlichen und religiösen Klerus übergeben. Ende des 17. Jahrhunderts wurde das Grundstück in die Hufe der Kongregation der Missionspriester aufgenommen. Im Norden wurde das Gebiet durch einen Landstreifen zwischen der heutigen Nowogrodzka-Straße und den Jerozolimskie-Alleen begrenzt, im Süden durch eine Linie der heutigen Wspólna-Straße.

  • Ulica Marszałkowska z końca XVIII wieku.
    1701-1800

    In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts besaß Franciszek Bieliński, der spätere Großmarschall der Krone, ein Grundstück in der Nähe der Królewska-Straße. Um diese Ländereien zu verbinden, wurde 1766 die "Bielinska-Hauptstraße" erweitert und 1770 Marszalkowska genannt. Parallel zu dieser Straße wurden die Wielka- und und Mazowiecka-Straßen (heute Poznańska) geführt und die Kreuzungen wurden nach dem Feldrain zwischen einzelnen Äcker markiert.

    Wegen der großen Breite der Hufe von Missionspriestern wurde 1766 auch eine Straße markiert, welche die Tiefe der Grundstücke reduzieren sollte. Sie verlief von Nowy Świat bis zur Wielka-Straße, und 1770 wurde sie Żurawia-Straße genannt. Gegen 1780 jedoch wurde diese Straße wegen des Mangels an Grundstückskäufern teilweise gepflügt.

  • Dworzec kolei Warszawsko-Wiedeńskiej.
    1801-1850

    Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts konzentrierte sich der Gebäudeverkehr in der Marszałkowska-Straße auf den nördlichen Teil zwischen der Królewska- und der Widok-Straße. In den Jahren 1818-23 wurden die Jerozolimskie-Alleen entworfen und gebaut. Sie bestanden aus drei Straßen, vier Entwässerungskanälen und sechs Reihen italienischer Pappeln. Dennoch wurden im Bereich der Kreuzung mit der Marszałkowska-Straße keine Gebäude errichtet.

    Eine leichte Wiederbelebung im südlichen Teil der Marszałkowska-Straße fand im Juni 1845, nach dem Bau und der Eröffnung des Bahnhofs der Warschau-Wiener Eisenbahn statt. Gegenüber dem Bahnhof begann sein Schöpfer, Henryk Marconi, mit dem Bau einer eigenen Villa, die er um 1850 fertigstellte.

  • Kamienica u zbiegu ulic Żurawiej i Marszałkowskiej.
    1851-1900

    In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Marszałkowska-Straße geordnet, ihre Kreuzungen wurden auf 17 m verbreitert und die Żurawia-Straße wurde gepflastert. Es war auch die Zeit des intensiven Baustellenverkehrs in der Gegend. In den Jahren 1860-62, in der Ecke Marszałkowska- und Hoża-Straße, wurde Fabrik von Tabakprodukten (Fabryka Wyrobów Tytoniowych) von Kronenberg errichtet, 2 Jahre später, an der Ecke Marszałkowska- und Żurawia-Straße, ein zweistöckiges Mietshaus mit Fassaden, die sich auf den italienischen Klassizismus beziehen, und 1869, an der Ecke zur Wspólna-Straße, mechanische Fabrik (Fabryka Mechaniczna) von Woroncow-Weliaminow gebaut. Schließlich wurden nach 1870 Krucza-, Żurawia-, Nowogrodzka- und Marszałkowska-Straßen kompakt bis zum Zbawiciel-Platz ausgebaut.

    Das Ende des 19. Jahrhunderts war eine Zeit der kommunalen und verkehrstechnischen Investitionen in der Innenstadt. Im Jahre 1882 wurde auf der Marszałkowska-Straße eine Pferdebahnstrecke vom Bahnhof nach Rogatki Mokotowskie eröffnet, und 1886-90 wurde entlang der Marszałkowska-Straße ein Kanalisations- und Wasserversorgungssystem gebaut.

  • Komunikacja na ulicy Marszałkowskiej.
    1901-1939

    In den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts stieg der Rang der Marszałkowska-Straße erheblich an, da die erste elektrische Straßenbahnlinie in der Stadt über die gesamte Länge der Straße gebaut wurde. Die Linie Nr. 3 wurde am 26. März 1908 eröffnet und führte vom Krasiński-Platz nach Rogatki Mokotowskie. Gleichzeitig wurde 1902 das oberirdische Telefonnetz durch ein Erdkabel ersetzt. An der angrenzenden Zielna-Straße wurde auch eine neue Telefonzentrale errichtet. Die oben genannten Investitionen veränderten den Charakter dieses Teils von Marszałkowska-Straße - von einem stadtnahen und industriellen zu einem Wohncharakter.

    Um 1910 wurde in der nordöstlichen Ecke der Zurawia- und Wielka-Straßen (heute Poznańska-Straße) das Bürogebäude der Gendarmerie des Warschauer Generalgouverneurs errichtet. Mit dem Eintreffen der Zwischenkriegszeit waren die Bautätigkeiten im Bereich der Marszałkowska-Straße jedoch deutlich eingeschränkt. Gründe dafür waren der Mangel an freien Bauplätzen sowie außerordentlich ungünstige finanzielle Rahmenbedingungen, die sich aus dem Ersten Weltkrieg ergaben.

    Erst in den Jahren 1936-1939 kam es zu einer Wiederbelebung des Gebäudeverkehrs.

  • Widok z ulicy Wspólnej poprzez gruzy ku Alejom Jerozolimskim.
    1939-1945

    Während des Warschauer Aufstands (1. August - 2. Oktober 1944) befand sich das Gebiet von Marszałkowska-Straße im Bereich der Kämpfen, welche von den Einheiten der Gruppe des Rittmeisters „Zaremba“ geführt wurden. Am 24. August haben die Einheiten dieser Gruppe, "Bełt" und "Iwo", ein Viertel der Bebauung zwischen Żuliński- (heute Żurawia), Poznańska-, Nowogrodzka- und Marszałkowska-Straßen eingenommen. Das Gebäude des Zentralen Fernmeldeamtes (Główny Urząd Telekomunikacji), das sich auf der anderen Seite der Poznańska-Straße befand, blieb in den Händen der Deutschen.

    Am 5. und 10. Oktober führten die Deutschen einen Angriff durch, um die Kontrolle über die Jerozolimskie-Alleen als Arterie zu behalten, welche den Rückzug ihrer Truppen vom Ostufer der Weichsel sichert. Infolgedessen entblockten die deutschen Truppen von der Nowogrodzka-Straße das Gebäude des Zentralen Fernmeldeamtes und eroberten vorübergehend die Ostseite der Marszałkowska-Straße, auf dem Abschnitt von der Jerozolimskie-Alleen zur Nowogrodzka-Straße.

    Nach der Kapitulation des Aufstands wurden die Zivilisten von den Deutschen aus der Stadt vertrieben und in einem Transitlager in Pruszków zusammengefasst. Von dort wurden einige von ihnen zur Zwangsarbeit nach Deutschland geschickt, andere wurden nach Kielce und Krakau gebracht, wo sie an beliebigen Orten aus Zügen entladen und sich selbst überlassen wurden. Im Oktober 1944 brannten die Deutschen die übergestandenen Gebäude nieder.

    Am 17. Januar 1945, im Rahmen der Warschauer Operation der sowjetischen Armeen der Ersten Belarussischen Front, besetzte die Erste Polnische Armee das linke Warschauer Ufer.

  • Rozbudowa ulicy Marszałkowskiej.
    1945-2008

    Das im Februar 1945 gegründete Amt für den Wiederaufbau der Hauptstadt war in den Prozess der Liquidation der "Relikte des Kapitalismus" involviert. Die Rechtsgrundlage für die Tätigkeit dieses Büros wurde durch den Erlass des Ministerrates vom 26. Oktober 1945 über die Übernahme von Grundstücken auf dem Gebiet der Hauptstadt Warschau festgelegt.

    Die Forderungen wurden umgesetzt, 1946 wurden die Fassaden fast aller Gebäude auf der Marszałkowska-Straße zerstört. Anschließend wurde der Marszałkowska-Wohnbezirk errichtet, der den Abriss der verbliebenen Mietshäuser zur Vorbereitung der Grundstücke für den Bau des Konstytucja-Platzes beinhaltete. Es war auch geplant, die Westfassade der Marszałkowska-Straße zu verlegen, um ihre endgültige Breite von 60 Metern zu erreichen.

    Bei der Erweiterung der Marszałkowska-Straße wurden viele Häuser abgerissen. Im Jahre 1954 wurden an der Nordfassade der Żurawia-Straße, zwischen den Straßen Marszałkowska und Poznańska, drei Mietshäuser abgerissen, es wurde nur das Gebäude der ehemaligen Zarengendarmerie, des heutigen Bezirksamts der Innenstadt, wieder aufgebaut.

    Infolge der vom Amt für den Wiederaufbau der Hauptstadt durchgeführten Änderungen wurde die Westfassade der Marszałkowska-Straße Anfang der 60er Jahre mit banalen, monotonen Wohnblöcken errichtet.

    Mitte der 60er Jahre wurde in der südwestlichen Ecke der Straßen Nowogrodzka und Marszałkowska ein Bürogebäude PKO (Allgemeine Sparkasse) und Haus der polnischen Mode (Dom Mody Polskiej) mit einem Firmenladen von der Seite der Marszałkowska-Straße errichtet.

    Bis Ende 2007 war die nordwestliche Ecke von Żurawia- und Marszałkowska-Straßen unbebaut geblieben, und die einzige Form ihrer Entwicklung war ein bewachter, oberirdischer Parkplatz.

    Bearbeitung: Fryderyk Szymański, APA Kuryłowicz & Associates

  • 2010

    Marszałkowska-Straße ist die Hauptverkehrsstraße von Warschau, aber ihr Potenzial bleibt ungenutzt. Das im April 2010 in Betrieb genommene Büro- und Dienstleistungsgebäude Wolf Marszałkowska veränderte die Landschaft im Zentrum der Hauptstadt. Die prestigeträchtige Lage an einer der exponiertesten Ecken der Marszałkowska-Straße begünstigt den Standort renommierter Büros und exklusiver Geschäfte. Die elegante Ausstattung des Gebäudes zieht anspruchsvolle Mieter und Kunden an.

Materialien

close
  • Granit MATRIX
    Granit MATRIX
  • Granit ASTERIX
    Granit ASTERIX
  • Granit DARK BLACK
    Granit DARK BLACK
  • Alabaster ONYX WHITE
    Alabaster ONYX WHITE
  • Architekturbeton
    Architekturbeton
  • Architekturbeton mit unterschiedlicher Oberflächenstruktur
    Architekturbeton mit unterschiedlicher Oberflächenstruktur
  • Tropenholz
    Tropenholz
  • Rostbeständiger Stahl
    Rostbeständiger Stahl
  • Strukturputz
    Strukturputz
  • Granit MATRIX
    Granit MATRIX

    ein Stein brasilianischen Ursprungs. Granit hat eine ungewöhnliche, originelle Struktur und ein breites Anwendungsspektrum. Dank seiner Stärke wurde es hier als Außenfassade für den Ausbau verwendet.

  • Granit ASTERIX
    Granit ASTERIX

    ist ein Stein brasilianischen Ursprungs. Ideal für den Innenbereich, wurde es als Verkleidung von Innenwänden in Atrien und Aufzugshallen eingesetzt.

  • Granit DARK BLACK
    Granit DARK BLACK

    ist ein Stein brasilianischen Ursprungs. Aus diesem robusten Material wurde ein Atriumboden und eine Treppenhausverkleidung in Treppenhäusern hergestellt.

  • Alabaster ONYX WHITE
    Alabaster ONYX WHITE

    ist ein Mineral indischen Ursprungs. Es wurde hauptsächlich zur Herstellung von Paneelen innerhalb der Aluminium-Glas-Fassaden verwendet, die sich an den südlichen und östlichen Außenfassaden befinden. Die Alabasterplatten wurden ebenfalls im Atrium gelegt.

  • Architekturbeton
    Architekturbeton

    aufgrund seiner technischen Parameter wurde er für den Bau von Innenwänden in Treppenhäusern, in Technik- und Haushaltsräumen, von Innenwänden auf Geschäftsetagen und an den Verkleidungen von Fahrtreppen und von Handläufen im Atrium eingesetzt.

  • Architekturbeton mit unterschiedlicher Oberflächenstruktur
    Architekturbeton mit unterschiedlicher Oberflächenstruktur

    zeichnet sich durch modisches Design und natürliche Schönheit. Die fortschrittliche Technologie der Betonherstellung ermöglicht es, ungewöhnliche Formen und Gestalten zu schaffen, die sich neben dem einzigartigen Design auch durch eine hohe Beständigkeit auszeichnen. Architekturbeton mit unterschiedlicher Oberflächenstruktur wurde verwendet, um Wände auf den Parkplätzen zu erstellen.

  • Tropenholz
    Tropenholz

    zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Witterungsbeständigkeit aus. Es bedarf keiner zusätzlichen Pflege, daher wurde es beim Bau der Außenterrasse auf den Etagen +2 und +8 verwendet.

  • Rostbeständiger Stahl
    Rostbeständiger Stahl

    Dank seiner Witterungs- und Rostbeständigkeit wurde dieser Stahl beim Bau von Treppengeländern in Treppenhäusern, Türverkleidungen und Aufzügen eingesetzt.

  • Strukturputz
    Strukturputz

    ist eine der vielseitigsten Arten vom Dekorputz. Es wurde verwendet, um Innenwände auf Geschäfts- und Büroetagen zu veredeln, was ihnen eine originelle Textur und ein elegantes Design verleiht.

Galerie

Lokalisierung

ul. Marszałkowska 89
00-693 Warszawa
tel: +48 22 436 37 16
wolfmarszalkowska@wolfimmobilien.pl

In Google Maps öffnen

Investor

Die Firma Wolf Immobilien Polen sp. z o. o. wurde am 26. Januar 1996 gegründet. Ihr Ziel war, in den Warschauer Immobilienmarkt zu investieren und ist eine Fortsetzung der Geschäftstätigkeit ihrer Gesellschafter seit 1989.

Seit Beginn ihrer Tätigkeit konzentriert sich die Gesellschaft auf den Erwerb von Grundstücken an den prestigeträchtigsten Lokalisationen in Warschau. Um die Investitionsaufgaben effizient umzusetzen, haben die Gesellschafter der Firma beschlossen, das Unternehmen neu zu organisieren. Von der einheitlichen Struktur des Unternehmens wurde eine eigenständige Niederlassung von Wolf Marszałkowska getrennt, die am 1. Mai 2002 ihre Geschäftstätigkeit aufnahm. Am 30. Mai 2008 wurde die Gesellschaft von einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

In die Vermögenswerte der Wolf Marszałkowska Niederlassung kam eine Immobilie an der Kreuzung von Marszałkowska- und Żurawia-Straße in Warschau. Unter Berücksichtigung der Lage der Immobilie im direkten Stadtzentrum wurde beschlossen, in diesem Bereich ein Büro- und Dienstleistungsgebäude zu errichten.

Der prestigeträchtige Standort sowie der Entwurf, welcher einem der besten polnischen Architekten, Prof. Dr. Stefan Kuryłowicz anvertraut wurde und der hohe Standard der Investitionsrealisierung werden die Bedürfnisse der anspruchsvollsten Kunden und Mieter des Büro- und Dienstleistungsgebäude Wolf Marszałkowska voll erfüllen.

Alle Projekte der Firma Wolf Immobilien Polen S. A. zeichnen sich durch außergewöhnliche Architektur, hohe Ausführungsqualität aus und sind auf dem Warschauer Markt bestimmt erkennbar. Sie wurden mit dem Ziel geschaffen, als langfristige Beteiligungen im Portfolio der Gesellschaft zu verbleiben. Seit vielen Jahren nutzt die Gesellschaft zur Erfüllung ihrer Aufgaben die Dienste spezialisierter Firmen, welche ermöglichen, sich gemeinsam auf dem Immobilienmarkt zu entwickeln.

Im Bereich der Rechtsberatung hat das Unternehmen renommierte Anwaltskanzleien wie Hogan & Hartson, K&L Gates, Bird&Bird in Anspruch genommen, diese Zusammenarbeit dauert bis heute.

Die Finanzierung des Unternehmens basiert seit vielen Jahren auf der Zusammenarbeit mit internationalen Finanzinstitutionen wie Dresdner Bank AG, BNP Dresdner Bank, Eurohypo, DZ Bank und Bank of China

Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung wurden und sind von renommierten Wirtschaftsprüfern und Beratern von Ernst&Young oder KPMG durchgeführt. Bei der Immobilienbewertung nimmt das Unternehmen unter anderem die Dienste von Knight Frank in Anspruch.

Im Bereich der Kommerzialisierung von Gebäuden und der Planung der Expansion auf dem Immobilienmarkt hat das Unternehmen die Dienste von globalen Agenturen - Cushman & Wakefield und CBRE in Anspruch genommen.

Das Unternehmen konzentriert sich auf den Erwerb von Grundstücken in den prestigeträchtigsten Lokalisationen in Warschau.

Bisher ist es uns gelungen, finanziell stabile und langfristige Mieter für unsere Gebäude u. a. von Dresdner Bank AG, Bank BNP Paribas SA, Bank BGŻ SA, Bank of China, Advent International, CC Group, Stock Polska, Volvo, Ikea zu gewinnen. In unseren Gebäuden haben ihre ersten und bisher einzigen Boutiquen in Polen exklusive Weltmarken wie Louis Vuitton, Gucci, Bottega Veneta, Saint Laurent, Lanvin eröffnet.

Andere informationen

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Leistung unserer Webseite zu verbessern

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

close