Wolf Immobilien Polen

Architektur

Die Lage des Wolf-Nullo-Gebäudes gehört zu den einzigartigsten in der Warschauer Innenstadt. Die Nähe zu repräsentativen Gebäuden und offene Parkanlagen schaffen ein außergewöhnliches Umfeld. Unsere Grundannahme war es, ein Gebäude von Maßstab und Stil zu schaffen, das sich auf die wertvollen Elemente der Umgebung bezieht und ihm gleichzeitig die Merkmale einer modernen Architektur der höchsten Klasse zu verleihen.

Das Gebäude besteht aus zwei optisch unterschiedlichen Teilen. Sein Hauptkörper - gekennzeichnet durch helle Travertin- und Glasfassaden - enthält die wichtigsten Nutzflächen. Dank der großzügigen Verglasungen sind die Büroräume zur Parkumgebung hin offen, und die Lichtmenge wird durch ein System von Jalousien und Schirmen geregelt. Diese beweglichen Elemente machen die Fassade ständig subtilen Veränderungen unterworfen, und das Gebäude nimmt eine Vielzahl von architektonischen "Gesichtern" an.

Ein optischer Kontrapunkt für den Hauptteil des Gebäudes ist ein geschlossener, basaltverkleideter Körper am Hang. Da befinden sich die Eingangshalle und die Konferenzräume.

Das Innenklima des Gebäudes wird durch warme und natürliche Materialien geschaffen - Holzverkleidungen für Wände und Decken, mit einfachen und technischen Oberflächen nebeneinander gestellt: Glas, Architekturbeton und poliertem Stahl.

Bei dem Projekt haben wir großen Wert auf die Integration vom Grün und von der Architektur gelegt. Dekorative Grasinseln, Kletterpflanzen an den Wänden des Gebäudes oder Miniatur-Terrassenbäume bereichern die Architektur des Baustils.

Das Gebäude nimmt eine Vielzahl von architektonischen "Gesichtern" an.

Unser Ziel war es, ein Gebäude von höchster Qualität und gleichzeitig ein optimales, modernes Arbeitsumfeld mit anspruchsvoller Architektur zu schaffen, das sich in den Kontext der Umwelt einfügt.

Prof. Dr habil. Architekt Stefan Kuryłowicz, 1941-2011

Daten

  • 3.1k

    Nutzfläche der Gebäude beträgt 3.115,00 m²
  • 1.7k

    Bürofläche zur Vermietung beträgt 1.751,00  m²
  • 0.9k

    Fläche der Parkplätze beträgt 975,00 m²
  • 0.4k

    Kommunikations- und Technikfläche beträgt 389,00 m²
  • 25

    ist die Zahl der Parkplätze
  • 2

    ist die Zahl der unterirdischen Geschosse
  • 4

    ist die Zahl der oberirdischen Geschosse

Geschichte

close
  • 1300-1700

    Im 16. Jahrhundert wurde im Bezirk eine Privatresidenz von Bona Sforza errichtet. Im folgenden Jahrhundert wurde das Gebäude der Familie Lubomirski übergeben.

  • 1701-1800

    Im 18. Jahrhundert wurde das Gebiet an Stanisław August Poniatowski und seine Familie übergeben - im Stadtteil wurden Privatresidenzen gebaut.

  • 1801-1850

    In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde das Besitztum um einen Vergnügungsgarten und das St. Lazarus Krankenhaus erweitert.

  • 1851-1900

    In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden auf dem Besitztum der Branicki-Palast und eine weibliche Oberschule.

  • 1901-1939

    In der Gegend werden repräsentative Gebäude gebaut und im Garten wird ein Denkmal für Francesco Nullo errichtet.

  • 1939-1945

    Während des Warschauer Aufstands wurde der Bezirk zum Schauplatz heftiger und verheerender Kämpfe um die Verbindung zwischen dem "südlichen" Stadtzentrum und Czerniaków.

  • 1945-2005

    Im Stadtteil Powiśle Czerniakowskie entsteht eine monumentale Treppe, die ein Symbol für die Stadtpläne des sozialistischen Realismus ist.

  • 2006

    Abgeschlossene Investition – das Bürogebäude Wolf Nullo.

  • 1300-1700

    Nach der Lokalisation der Stadt um 1300 war das Gebiet, auf dem sich das Grundstück in der Francesca Nullo-Straße befindet, Teil der Hufen Kałęczyn-Chmielnik. Im 16. Jahrhundert gehörten die Hufen in diesem Gebiet den Bürgermeistern der Stadt Stara Warszawa und dem Krankenhaus des Heiligen Geistes. Das Gebiet am Fuße der Böschung gehörte zum Dorf Solec.

    Nach dem Tod von König Sigismund I. dem Alten im Jahre 1548 erhielt den gesamten Bezirk seine Frau, Bona Sforza. Im Dorf Jazdów (auf dem Gebiet der heutigen Wiejska-Straße) errichtete sie eine eigene Privatresidenz. Durch aufeinanderfolgende Herrscher erweitert, erreichte sie Ende des 16. Jahrhunderts ihre größte Blütezeit und wurde zur offiziellen königlichen Sommerresidenz. Im Jahre 1668 übergab es Jan Kazimierz Waza an Privatleute und im Jahre 1683 wurde es zusammen mit allen Gütern der Familie Ujazdowski an die Familie Lubomirski übergeben.

  • 1701-1800

    Im 18. Jahrhundert kaufte Stanisław August Poniatowski die Ujazdowski-Güter von der Familie Lubomirski und begann 1766 mit dem Umbau des Schlosses Ujazdowski zur Privatresidenz des Herrschers. Im Jahre 1784 übergab der König das Schloss an die Stadt für die Kaserne der litauischen Fußgängergarde. Ein Teil des Grundstücks an der Böschung im Gebiet von Nowy Świat, Rozdroże Złotych Krzyży (der heutige Platz der drei Kreuze – Plac Trzech Krzyży) und der Piękna-Straße wurde vom König seinem älteren Bruder Kazimierz und seinem Sohn Stanisław geschenkt.

    1777 begann Fürst Kazimierz Poniatowski mit der Einrichtung der Residenz "Na Książęcem". Sie wurde an der nördlichen Landzunge der geschenkten Böschung, oberhalb der Schlucht des Flusses Żórawki errichtet. An dieser Landzunge hat man in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts eine Straße geführt (heute Książęca-Straße).

    1789 wurde die Landzunge an der Südseite der Schlucht bewirtschaftet. Dort wurde die Residenz "Na Górze" errichtet, die aus einem kleinen repräsentativen Palast, einem Kutschenhaus, einer Reitschule und einer Villa bestand, in der die Freimaurerloge ihren Sitz hatte.

    Beide Residenzen wurden von Szymon Bogumił Zug, einem herausragenden Architekten der Poniatowskizeit, entworfen.

  • 1801-1850

    Nach dem Tod des Fürsten Kazimierz Poniatowski im Jahre 1800 ging das Gut in den Besitz von Dominik Radziwiłł über. Später hat es von Radziwiłł ein französischer Gastronome Szymon Chovot, gepachtet. Er arrangierte auf dem Besitztum einen Vergnügungsgarten namens Frascati.

    Zwischen 1815 und 1830 wurde die Residenz "Na Górze" vom Bevollmächtigten des Staatsrates des Königreichs Polen, dem berühmten Nikolai Novosilcsov (Senator aus dem dritten Teil von Adam Mickiewicz' "Dziady") bewohnt.

    Zu dieser Zeit befand sich das Gut "Na Książęcem" in der Umwandlung der Eigentumverhältnissen. Im Jahre 1841 wurde in seinem südöstlichen Teil das St. Lazarus Krankenhaus errichtet, welches eine Abteilung der Klinik für Geschlechts- und Hautkrankheiten der Universität war.

  • 1851-1900

    Zwischen 1851 und 1853, südlich des Frascati-Gartens, wurde das Gebäude des Instituts des Adels errichtet. Das Institut stand an der Stelle einer ehemaligen Villa von Józefa Bodachowska, der offiziellen Maitresse des Fürsten Kazimierz Poniatowski. Seit 1862 befand sich im Gebäude eine weibliche Oberschule - Instytut Aleksandryjsko-Maryjski Wychowania Panien Szlachetnie Urodzonych (Alexandria-Maria Institut für die Erziehung von adelig geborenen Fräulein).

    Um 1870 wurde das Gebiet des Frascati-Gartens von Aleksander Branicki erworben. Er hat in einem ehemaligen Wirtshaus (heute Museum der Erde – Muzeum Ziemi) angesiedelt, das zu einem klassizistischen Palast umgebaut wurde. Im Jahre 1878 errichtete die Familie Branicki in diesem Gebiet (auf der Achse der heutigen Prusa-Straße) einen neuen Palast, der von Leander Marconi entworfen wurde. Sein architektonisches Kostüm war identisch mit dem im Zamoyski-Palast an der Foksal-Straße, der bis heute erhalten blieb.

  • 1901-1939

    Die durch den Ersten Weltkrieg verursachten finanziellen Verluste zwangen die Familie Branicki, das Gut Frascati zu verkaufen. Mitte der 1930er Jahre wurde der Branicki-Palast erweitert und an die Bedürfnisse der französischen Botschaft angepasst.

    In den Jahren 1925-1929 wurde der Garten teilweise parzelliert und die Straßen Frascati, Konopnicka und Prusa markiert. Sie bildeten einen dreieckigen Platz auf der Achse der Nullo-Straße, die sich mit der Na Skarpie-Alee verbindet.

    In den 1920er Jahren wurde die südliche Fassade der Frascati-Straße mit luxuriösen Stadtvillen gebaut. Die nordöstliche Ecke der Frascati- und Nullo-Straße wurde von der mehrstöckigen Villa nach dem Entwurf des Architekten Józef Handzelewicz bebaut und in der südöstlichen Ecke wurde eine zweigeschossige, funktionalistische Villa nach dem Entwurf des Architekten Lech Niemojewski gebaut. Das Prestige der Privatresidenzen wuchs ständig wegen der Nachbarschaft der in der Nähe errichteten Gebäude vom Sejm der Republik Polen sowie durch zahlreiche Gesandtschaften und Botschaften.

    Im Jahre 1938 wurde auf dem Platz ein Denkmal für Francesco Nullo (1826-1863), Kommandant der Garibaldi, der am 6. Mai 1863 im Januaraufstand starb, errichtet. Das Denkmal war ein Geschenk der Stadt Bergamo, in der Nullo geboren wurde.

    Zwischen 1936 und 1939 wurde die Westfassade der Konopnicka-Straße und die Nordfassade der Frascati-Straße mit luxuriösen viergeschossigen Mietshäusern nach den Entwürfen der besten Warschauer Architekten Bohdan Pniewski, Jerzy Gelbard, Roman Sigalin, Bohdan Lachert und Józef Szanajca errichtet.

  • 1939-1945

    Während der Belagerung Warschaus im September 1939 wurden die umliegenden Gebäude nicht zerstört. Während des Warschauer Aufstands (1. August - 2. Oktober 1944) gab es auf diesem Gebiet jedoch heftige Kämpfe um die Aufrechterhaltung einer engen Verbindung (die Schlucht der Książęca-Straße) zwischen dem Stadtzentrum "Süd" und Czerniaków. Am 4. September wurde das Kommando in Czerniakow vom Oberstleutnant „Radosław“ übernommen, der aus der Altstadt zusammen mit seiner Gruppe evakuiert wurde. Sie bestand aus den Überresten der Bataillone "Broda", "Chata", "Zośka" und "Parasol". Die Stärkung der Verteidigung von Czerniaków hat die Unterbrechung der Verbindung mit Sródmiescie am 13. September nicht verhindert.

    Am 27. August haben die Aufständischen der Kompanie des Oberleutnants „Bradl“ , aus der Gruppe des Oberstleutnants "Sławbor" einen Teil der Frascati-Straße übernommen. Am 2. September hat die Einheit des Kapitäns "Reda" das YMCA-Gebäude (Christlicher Verein Jünger Männer) in der Konopnicka-Straße eingenommen. Die Kontrolle über das Gebiet des Sejms überstieg jedoch die Möglichkeiten der Einheiten von Leutnant "Bradl" und Leutnant "Ziuk".

    Der seit dem 10. September von den Deutschen durchgeführte Angriff auf Czerniaków führte dazu, dass sie die französische Botschaft, die chinesische Botschaft, die Pniewski-Villa und die Ostfront der Frascati-Straße einnahmen. Polnische Positionen wurden auf der Linie der Konopnicka-Straße bis zur Kapitulation beibehalten.

    Nach der Kapitulation des Aufstands wurden die Zivilisten von den Deutschen aus der Stadt vertrieben und in einem Transitlager in Pruszków zusammengefasst. Von hier aus wurden einige von ihnen zur Zwangsarbeit nach Deutschland geschickt, andere wurden in die Provinzen Kielce und Krakau gebracht, wo sie an beliebigen Orten aus den Zügen entladen und sich selbst überlassen wurden. Im Oktober 1944 brannten die Deutschen die übergestandenen Gebäude nieder.

    Am 17. Januar 1945, im Rahmen der Warschauer Operation der sowjetischen Armeen der Ersten Belarussischen Front, besetzte die Erste Polnische Armee das linke Warschauer Ufer.

  • 1945-2005

    Die durch den Erlass des Ministerrates vom 26. Oktober 1945 beschlossene Übernahme von Grundstücken in Warschau hat in diesem Gebiet nicht zum Abriss aller verbrannten Gebäuden, wie zum Beispiel im Stadtzentrum, geführt.

    Die abgebrannte Villa von Handzelewicz in der nördlichen Ecke der Nullo-Straße wurde um 1946 in sehr vereinfachter Form wieder aufgebaut. Die von Lech Niemojewski gestaltete Villa, an der gegenüberliegenden Ecke gelegen, wurde komplett zerstört. Der Branicki-Palast, der ausgebrannt, aber für den Wiederaufbau geeignet war, wurde um 1950 abgerissen. Er wich einer monumentalen Treppe, die das einzige abgeschlossene Element des sozialistisch-realistischen Projekts von Entwicklung des Gebiets des Dreikreuzplatzes war. Die Treppe führt zum Kultur- und Freizeitpark in Powiśle Czerniakowskie. Die monumentale Größe der Treppe reicht nicht aus, um den minimalen Kommunikationsbedürfnissen gerecht zu werden.

    1966 kaufte das Ministerratsbüro von den Bohdan Pniewski’s Erben seine 1948-1949 wiederaufgebaute Villa und übergab sie dem Museum der Erde, das sich auf der gegenüberliegenden Seite der Na Skarpie-Allee, im sogenannten Alten Branicki-Palast, befindet.

    Mitte der 60er Jahre wurde in der südöstlichen Ecke der Nullo- und Frascati-Straße ein funktionales Wohnhaus, mit einem der Umgebung angepassten Maßstab, errichtet. Die gleichen Häuser, identisch in Größe und Architektur, wurden in der nordwestlichen Ecke der Nullo- und Na Skarpie-Straße sowie der Frascati-Straße gebaut.

    Bearbeitung: Fryderyk Szymański, APA Kuryłowicz & Associates

  • 2006

    Das letzte freie Grundstück in der Francesco Nullo-Straße wurde vom Bürogebäude Wolf Nullo bezogen. Im Juli 2006 wurde es in Betrieb genommen. Die Nähe der Königsstraße, der Gebäude des Sejms und des Senats, der Kanzlei des Präsidenten der Republik Polen und der Böschung von Warschau führten zur Schaffung eines freistehenden, umgegebenen vom Grüne, Gebäudes von sehr hohem architektonischen Standard. Das Gebäude hat sich zu einem der interessantesten Gebäude in Warschau entwickelt.

Materialien

close
  • Quarzitschiefer J.BLACK
    Quarzitschiefer J.BLACK
  • Travertin ROMANO BIANCO
    Travertin ROMANO BIANCO
  • Granit DARK BLACK
    Granit DARK BLACK
  • Alabaster HONEY WHITE ONYX
    Alabaster HONEY WHITE ONYX
  • Architekturbeton
    Architekturbeton
  • Architekturbeton mit unterschiedlicher Oberflächenstruktur
    Architekturbeton mit unterschiedlicher Oberflächenstruktur
  • Tropenholz
    Tropenholz
  • Rostbeständiger Stahl
    Rostbeständiger Stahl
  • Strukturputz
    Strukturputz
  • Quarzitschiefer J.BLACK
    Quarzitschiefer J.BLACK

    zu seinen größten Vorteilen gehören eine natürliche Oberfläche und Widerstandsfähigkeit gegen die Kräfte der Natur. Dank dieser Faktoren wird er als Baumaterial für die Außenfassade verwendet.

  • Travertin ROMANO BIANCO
    Travertin ROMANO BIANCO

    ist eine große, unregelmäßig strukturierte Platte, die ihren Ursprung in Italien hat. Ihre Vorteile wurden bei der Investition für Außenwandverkleidungen, Außendecken und Zäune des Gebäudes genutzt.

  • Granit DARK BLACK
    Granit DARK BLACK

    ist ein Stein brasilianischen Ursprungs. Aus diesem robusten Material wurde der Atriumboden und die Treppenhausverkleidung in Treppenhäusern hergestellt.

  • Alabaster HONEY WHITE ONYX
    Alabaster HONEY WHITE ONYX

    ist ein aus Indien stammendes Mineral, eine feinkörnige Gipssorte. Konstruiert in seiner Textur, sanft durchscheinend, in Beige- und Bernsteintönen mit schöner Aderung. In der Investition wurde es als Material für Waschbecken und Badarbeitsplatten verwendet.

  • Architekturbeton
    Architekturbeton

    fester und sehr langlebiger Beton, der zusätzlich ästhetische Qualitäten aufweist. Daher wurde er für den Bau von Innenwänden der Treppenhäuser, in Technik- und Haushaltsräumen, Innenwänden moderner Büroetagen eingesetzt.

  • Architekturbeton mit unterschiedlicher Oberflächenstruktur
    Architekturbeton mit unterschiedlicher Oberflächenstruktur

    ist eine Betonsorte, welche die gleiche Festigkeit und Haltbarkeit wie normaler Beton bietet. Er kann mit einer Vielzahl von Texturen und Schattierungen versehen werden. Bei der Investition wurde er als Rohbau von Hauswirtschaftsräumen und Parkraumwänden eingesetzt.

  • Tropenholz
    Tropenholz

    ist ein Rohstoff mit außergewöhnlichen Farben und wertvollen Eigenschaften. Es ist hart, widerstandsfähig gegen Beschädigungen, witterungsbeständig und gleichzeitig exklusiv. Aufgrund all dieser Eigenschaften wurde es auf den Terrassen der Geschosse 0 und +3 eingesetzt.

  • Rostbeständiger Stahl
    Rostbeständiger Stahl

    ist ein gegen Korrosion und äußere Einflüsse beständiger Werkstoff. Er wird auf Außenbänken und in der kleinen Außenarchitektur eingesetzt. Aufgrund seiner hohen Beständigkeit gegen mechanische Beschädigungen wird er auch an Treppengeländern und in Aufzügen eingesetzt.

  • Strukturputz
    Strukturputz

    ist eine Art dekoratives Putzes mit sichtbarer und spürbarer Struktur. Bei der Investition wurden die Innenwände der Büroetagen fertig gestellt, wodurch sie einen eleganten und einzigartigen Charakter erhielten.

Galerie

Lokalisierung

ul. Francesca Nulla 2
00-486 Warszawa
tel: +48 22 436 37 16
wolfnullo@wolfimmobilien.pl

In Google Maps öffnen

Investor

Die Firma Wolf Immobilien Polen sp. z o. o. wurde am 26. Januar 1996 gegründet. Ihr Ziel war, in den Warschauer Immobilienmarkt zu investieren und ist eine Fortsetzung der Geschäftstätigkeit ihrer Gesellschafter seit 1989.

Seit Beginn ihrer Tätigkeit konzentriert sich die Gesellschaft auf den Erwerb von Grundstücken an den prestigeträchtigsten Lokalisationen in Warschau. Um die Investitionsaufgaben effizient umzusetzen, haben die Gesellschafter der Firma beschlossen, das Unternehmen neu zu organisieren. Von der einheitlichen Struktur des Unternehmens wurde u.a. eine eigenständige Niederlassung von Wolf Nullo getrennt, die am 1. Mai 2002 ihre Geschäftstätigkeit aufnahm. Am 30. Mai 2008 wurde die Gesellschaft von einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

In die Vermögenswerte der Wolf Nullo Niederlassung kam eine Immobilie in der Francesco Nullo-Straße in Warschau. Unter Berücksichtigung ihrer Lage in unmittelbarer Nähe der prestigeträchtigen Gebäuden und Stadtkomplexen von Warschau, wie dem Sejm der Republik Polen, der Kanzlei des Präsidenten der Republik Polen, dem Dreikreuzplatz (Plac Trzech Krzyży), dem Austauschzentrum oder diplomatischen Posten, wurde beschlossen, auf diesem Gebiet ein Bürogebäude zu errichten.

Der prestigeträchtige Standort, der einem der besten polnischen Architekten - Prof. Dr. Stefan Kuryłowicz - anvertraute Entwurf und der hohe Standard der Investitionsrealisierung werden die Bedürfnisse der anspruchsvollsten Kunden und Mieter des Einkaufszentrums Wolf Nullo voll erfüllen.

Alle Projekte der Firma Wolf Immobilien Polen S. A. zeichnen sich durch außergewöhnliche Architektur, hohe Ausführungsqualität aus und sind auf dem Warschauer Markt bestimmt erkennbar. Sie wurden mit dem Ziel geschaffen, als langfristige Beteiligungen im Portfolio der Gesellschaft zu verbleiben. Seit vielen Jahren nutzt die Gesellschaft zur Erfüllung ihrer Aufgaben die Dienste spezialisierter Firmen, welche ermöglichen, sich gemeinsam auf dem Immobilienmarkt zu entwickeln.

Im Bereich der Rechtsberatung hat das Unternehmen renommierte Anwaltskanzleien wie Hogan & Hartson, K&L Gates, Bird&Bird in Anspruch genommen, diese Zusammenarbeit dauert bis heute.

Die Finanzierung des Unternehmens basiert seit vielen Jahren auf der Zusammenarbeit mit internationalen Finanzinstitutionen wie Dresdner Bank AG, BNP Dresdner Bank, Eurohypo, DZ Bank und Bank of China.

Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung wurden und sind von renommierten Wirtschaftsprüfern und Beratern von Ernst&Young und KPMG durchgeführt. Bei der Immobilienbewertung nimmt das Unternehmen unter anderem die Dienste von Knight Frank in Anspruch.

Im Bereich der Kommerzialisierung von Gebäuden und der Planung der Expansion auf dem Immobilienmarkt hat das Unternehmen die Dienste von globalen Agenturen - Cushman & Wakefield und CBRE in Anspruch genommen.

Das Unternehmen konzentriert sich auf den Erwerb von Grundstücken in den prestigeträchtigsten Lokalisationen in Warschau.

Bisher ist es uns gelungen, finanziell stabile und langfristige Mieter u. a. von Dresdner Bank AG, Bank BNP Paribas SA, Bank BGŻ SA, Bank of China, Advent International, CC Group, Stock Polska, Volvo, Ikea zu gewinnen. In unseren Gebäuden haben ihre ersten und bisher einzigen Boutiquen in Polen exklusive Weltmarken wie Louis Vuitton, Gucci, Bottega Veneta, Saint Laurent, Lanvin eröffnet.

Andere informationen

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Leistung unserer Webseite zu verbessern

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

close